An den vergangenen Übungsabenden wurde der Schwerpunkt bei der zuginternen Ausbildung auf das Thema Brandangriff gelegt.

Dankenswerterweise wurde einem der Züge zu Übungszwecken der Zugang zu einem Rohbau gewährt, in welchem durch den für die Einsatzkräfte unbekannten Grundriss ein möglichst realistischer Feuerwehreinsatz simuliert werden konnte. Hierzu wurde auf einer Baustelle in der Groß-Umstädter Straße ein Brand simuliert.

Ein weiterer Zug konnte die vorgesehene Brandangriffsübung in einem Verwaltungsgebäude in der Innenstadt durchführen. Hierzu wurden mittels Nebelmaschine Technikräume im Untergeschoss verraucht und mehrere „Verletzte“ aus dem Gebäude gerettet.