Die Einsatzabteilung

Die Feuerwehr Dieburg ist eine Freiwillige Feuerwehr, deren Einsatzdienst ausschließlich von ehrenamtlichen Kräften geleistet wird. Grundlage für diese Form ist das Hessische Gesetz über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (HBKG).

Die Feuerwehr Dieburg ist eine Abteilung der Stadt Dieburg, welcher seit Jahrzehnten zwischen 75 und 85 Ehrenamtliche angehören. Der Dienstherr der Freiwilligen Feuerwehr ist der Bürgermeister der Stadt Dieburg.

Gemäß städtischer Feuerwehrsatzung wird der Stadtbrandinspektor mit seinem Stellvertreter in der Jahreshauptversammlung von den Einsatzkräften gewählt und schließlich vom Bürgermeister ernannt und ins Ehrenbeamtenverhältnis berufen.

Ebenfalls in dieser Versammlung gewählt wird der Feuerwehrausschuss, welcher eine beratende Funktion hat und in regelmäßigen Sitzungen mit dem Stadtbrandinspektor tagt.

Der Einsatzdienst wird in Zügen organisiert: Drei Nachtalarmzüge mit jeweils etwa 25 Einsatzkräften haben abwechselnd für eine Woche Bereitschaft und arbeiten die Einsatzstellen in den Nachtstunden ab. Die Führung der Züge wird durch jeweils zwei Zugführer sichergestellt, welche vom Stadtbrandinspektor eingesetzt sind. Unterstützt werden die Zugführer durch eingesetzte Gruppenführer, die ebenfalls den Nachtalarmzügen zugehörig sind.

Die Alarmierung der Einsatzkräfte erfolgt überwiegend über Digitale Meldempfänger (DME), welche die Ehrenamtlichen bei sich tragen. Eine Alarmierung über Sirene erfolgt im Ausnahmefall bei Großschadenslage und erhöhtem Personalbedarf. Der Führungsdienst der Feuerwehr wird bei kleineren Anliegen ohne Dringlichkeit zudem gelegentlich telefonisch alarmiert.

Der Übungsdienst zur Erreichung der vorgeschriebenen 40 Übungsstunden im Jahr erfolgt ebenfalls in den Zügen; überwiegend an Montagabenden sowie Samstagen.

In Abhängigkeit der Ausbildung finden für die Einsatzkräfte zusätzliche Übungsdienste und Ausbildungsveranstaltungen übergeordnet auf Standort-, Kreis- und Landesebene statt.