Seit mehreren Jahren ist es mittlerweile Tradition, dass an Fastnachtssamstag und -montag ein gemeinsamer freiwilliger Wachdienst aus Rettungsdienst und Feuerwehr bis in die frühen Morgenstunden die Wache am Altstädter See besetzt.

Auch in diesem Jahr ist der Hauptstützpunkt, der mit Funkzentrale, Stabsraum und Aufenthaltsräumen eine ausgezeichnete Infrastruktur bietet, wieder zentrale Stelle für Einsätze im Stadtgebiet. Ein weiterer Ansprechpunkt für Verletzte ist die Unfall-Hilfsstelle auf dem Marktplatz.

Durch die Besetzung der Wache wird das sonst gültige Zugsystem bis Aschermittwoch aufgehoben, wodurch auch die ansonsten diensthabenden Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr unbeschwert Feiern gehen können.

Die Bilanz des vergangen Samstags waren zwei Feuerwehreinsätze sowie 50 Einsätze für den Rettungsdienst. Hiervon wurden 25 Patienten an der Unfall-Hilfsstelle auf dem Marktplatz behandelt; dementsprechend rückten die Rettungsmittel 25 mal aus dem Hauptstützpunkt aus, in welchem auch die Rettungs- und Krankentransportwagen ungebracht wurden.

Leider gab es in diesem Jahr auch diverse Übergriffe auf Rettungskräfte: In drei Fällen wurden die Einsatzkräfte von Patienten oder Passanten attacktiert; in allen Fällen wurde die Polizei hinzugezogen.

Neben dem Wachdienst werden wegen verschiedener Veranstaltungen im Stadtgebiet in Amtshilfe für Polizei und Ordnungsamt Absperrmaßnahmen durchgeführt. Hierbei werden die beiden Fastnachtsumzüge und das Prinzabholen gegen den fließenden Verkehr abgeschirmt.