Wie in den vergangenen Jahren wurde die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dieburg gemeinsam mit der Mitgliederversammlung des Fördervereines Freiwillige Feuerwehr Dieburg e. V. abgehalten. Zahlreich erschienen waren sowohl aktive Einsatzkräfte als auch Vereinsmitglieder. Zudem durfte Stadtbrandinspektor Carsten Hammer auch Mitglieder der Abteilungen Jugendfeuerwehr sowie Ehren- und Altersabteilung begrüßen. Die Beschlussfähigkeit konnte somit schnell festgestellt werden.

Bei der Totenehrung wurde insbesondere dem verstorbenen Kameraden Hans-Jürgen Heidemann gedacht.

Aus den politischen Gremien waren Bürgermeister Frank Haus, der Stadtverordnetenvorsteher Dr. Harald Schöning sowie die Magistratsmitglieder Mechthild Pfeil, Karlheinz Krimm, Heribert Sürder und Ferdinand Böhm zugegen.

Der Stadtverordnetenvorsteher richtete einige Worte an die Versammlung und versicherte im Namen der Stadtverordneten, dass allen bewusst sei, wie wichtig die Feuerwehr ist. Dies spiegele sich auch in den durch die Stadt geplanten Anschaffungen in diesem Jahr wider. Bürgermeister Frank Haus bedankte sich für die Einladung und wagte nach einleitenden Worten einen Blick in die Zukunft: „Im Augenblick sieht die Kassenlage gut aus. Wir haben richtig Geld in die Hand genommen“, erläuterte er und verwies darauf, dass bald ein „ganz beachtlicher Fuhrpark“ in der Fahrzeughalle stehen werde. Er bedankte sich bei der Feuerwehrführung, dem Feuerwehrausschuss, der Ehren- und Altersabteilung sowie besonders der Einsatzabteilung für die geleistete Arbeit und das entgegengebrachte Vertrauen.

„Wir haben richtig Geld in die Hand genommen!“

Auch Kreisbrandinspektor Heiko Schecker wohnte der Veranstaltung bei und begrüßte die Anwesenden herzlich. Er bedankte sich für die geleistete Arbeit und überbrachte die Grüße des Kreisfeuerwehrverbandes. Er lobte die bevorstehenden Anschaffungen und forderte, „weiterhin auf dem bisherigen Niveau“ mit der Technik zu arbeiten. Auch verwies er auf den bevorstehenden Kreisfeuerwehrtag 2020 und bedankte sich dafür, dass der Förderverein dieses Ereignis ausrichtet.

Im nächsten Programmpunkt erläuterte Stadtjugendfeuerwehrwart Lukas Siebart in seinem Bericht die Ereignisse des vergangenen Jahres. In diesem Zusammenhang berichtete von insgesamt 35 Gruppenstunden sowie fünf Sonderveranstaltungen, welche von den 30 Mitglieder rege besucht worden waren. Unter den Mitgliedern zählt die Jugendfeuerwehr auch drei Mädchen, worauf Siebart sehr stolz verwies. Die Höhepunkte waren der Kreisjugendfeuerwehrtag in Weiterstadt-Gräfenhausen, eine Bezirksübung in Schaafheim-Mosbach sowie eine sportliche Begegnung, welche in Dieburg ausgetragen wurde.

Erik Marx, als Sprecher der Ehren- und Altersabteilung, verlas ebenfalls den Bericht des vergangenen Jahres 2018.

Die Ehren- und Altersabteilung zählte zu Jahresbeginn 17 Mitglieder, wobei der Kamerad Heidemann verstarb und zu Grabe getragen werden musste; ein Neueintritt war zu verzeichnen, sodass die Zahl der Mitglieder unverändert blieb.

Von mehreren Ausflügen wurde berichtet und auch ein abwechslungsreiches Programm für das kommende Jahr in Aussicht gestellt.

Abschließend apellierte Marx mit persönlichen Worten an die Versammlung und verwies darauf, dass sich die Kommunikation der verschiedenen Abteilungen dringend verbessern müsse und erinnerte daran, dass die Abteilung durch Männer geprägt sei, die über Jahrzehnte die Arbeit der Feuerwehr geprägt und mitbestimmt hatten. Er warnte vor Scheu und versicherte, dass alle Anwesenden irgendwann in der Ehren- und Altersabteilung enden würden.

„Irgendwann endet Ihr alle in der Ehren- und Altersabteilung!“

Darauf folgend verlas der Leiter der Feuerwehr, Stadtbrandinspektor Carsten Hammer, seinen Rückblick auf das Jahr 2018:

Zum 31.12.18 zählte die Feuerwehr Dieburg insgesamt 121 Mitglieder. Diese gliederten sich in 79 aktive Feuerwehrfrauen und –männer (zzgl. 3 Kräfte im Tagesalarmdienst), 17 Mitglieder der Ehren- und Altersabteilung und 25 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr. Zwar konnte 2018 beobachtet werden, dass die Tagesalarmstärke manchmal recht knapp ist, doch glücklicherweise konnte bislang bei kritischen Einsätzen eine ausreichende Schlagkraft aufgewiesen werden, so Hammer.

„Die Personalstärken sind tasgüber manchmal sehr knapp. Wir werden deswegen Maßnahmen ergreifen müssen.“

Damit dies auch weiterhin so bleibt bzw. sich die Einsatzstärke tagsüber noch verbessert, wird sich die Feuerwehrführung gemeinsam mit der Politik diesem Thema annehmen und geeignete Maßnahmen ergreifen.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 4.804 Übungsstunden auf Standortebene und weitere 1.806 Stunden auf Kreis- und Landesebene erbracht. Den guten Ausbildungsstand konnte unter anderem die Wettkampfmannschaft 2018 unter Beweis stellen. Diese nahm zum ersten Mal in der Geschichte der Feuerwehr Dieburg an den Wettkämpfen auf Landesebene teil und belegte dort einen sehr guten 11. Platz. Auch bei den insgesamt 164 Einsätzen konnten die Aktiven immer wieder ihr Können unter Beweis stellen. Die Feuerwehr Dieburg rückte zu 54 Brandeinsätze, 78 Hilfeleistungen und 32 Fehlalarmen aus. Besonders hervorzuheben sind hierbei die Waldbrände im heißen Sommer 2018.

„Es wurden gemeinsam mit der Politik wesentliche Weichen gestellt.“

Um auch weiterhin schlagkräftig zu sein, wurde 2018 das Fahrzeugkonzept überarbeitet und den aktuellen und zukünftigen Anforderungen angepasst. An dieser Stelle bedankte sich Stadtbrandinspektor Carsten Hammer bei allen Beteiligten, insbesondere der Politik, für die gute Zusammenarbeit. Positiv angenommen wurde auch das neue Fahrzeugdesign, das zum Jahresabschlussabend 2018 vorgestellt wurde. Hammer schloss seinen Bericht mit dem Leitspruch „Gott zu Ehr, dem nächsten zur Wehr“

Der nächste Punkt auf der Tagesordnung beinhaltete umfangreiche Ehrungen:

Anerkennungsprämien für 10 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr wurden verliehen an Florian Ahhy, Phillipp Jansen, Christian Resch und Laura Weber. Für 20 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr wurde Diana Weber die Anerkennungsprämie des Landes Hessen verliehen. Für 30 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr erhielten Markus Haas, Bernd Becker und Volker Rocke die Anerkennungsprämie des Landes Hessen. Für 40 Jahre aktiven Dienst wurde Johannes Kern ebenfalls eine Anerkennungsprämie des Landes Hessen überreicht.

Durch den Kreisbrandinspektor wurde für 25 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr das silberne Brandschutzehrenabzeichen am Bande an Stephanie Mishev verliehen. Für 40 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr erhielten Michael Storck und Klaus Gerhold das goldene Brandschutzehrenabzeichen am Bande.

Deniz Celebi, Dilan Celebi, Lukas Holst, Pascal Löw und Mirco Müller wurden durch Bürgermeister Frank Haus zum Oberfeuerwehrmann befördert. Maurice Beck, Martin Niehof und Lukas Siebart wurden zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Florian Feigk wurde zum Löschmeister befördert. Florian Ahhy wurde zum Hauptlöschmeister befördert. Carsten Hammer und Sebastian Habicht wurden zum Oberbrandmeister befördert. Erik Marx wurde zum Hauptbrandmeister befördert.

Carsten Hammer wurde durch Frank Haus in diesem Rahmen offiziell zum Stadtbrandinspektor berufen und erhielt unter großem Applaus seine Ernennungsurkunde.

Im Anschluss an die Programmpunkte der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Dieburg folgten Themen des Fördervereines Freiwillige Feuerwehr Dieburg e. V.. Hierzu durfte der Vereinsvorsitzende Steffen Acker die Anwesenden begrüßen und konnte zügig die Beschlussfähigkeit feststellen.

Es erfolgten umfangreiche Ehrungen:

Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Förderverein wurde Stephanie Mishev durch den Kreisbrandinspektor das bronzene Ehrenzeichen des Bezirksfeuerwehrverbandes Hessen-Darmstadt verliehen. Für 40 Jahre Mitgliedschaft im Förderverein wurden Michael und Thomas Storck mit dem Ehrenzeichen in Silber des Bezirksfeuerwehrverbandes Hessen-Darmstadt ausgezeichnet. Für 50 Jahre Mitgliedschaft im Förderverein wurde Lothar Beilstein mit dem Ehrenzeichen in Gold des Bezirksfeuerwehrverbandes Hessen-Darmstadt durch den Stadtbrandinspektor ausgezeichnet.

Im weiteren Verlauf verlas der Vorsitzende des Fördervereins seinen Bericht über das vergangene Jahr 2018.

Der Vereinsvorsitzende berichtete von der vergangenen Mitgliederversammlung anlässlich der aus Verlangen des Registergerichtes erforderlichen Satzungsänderung sowie die verbesserte Kommunikation über neue Medien.

Weiterhin wurde von verschiedenen Veranstaltungen im vergangenen Jahr, wie der närrischen Blaulichtsitzung sowie der neu ausgerichteten Nikolausfeier berichtet und er appelierte an die Vereinsmitglieder, diese Veranstaltungen und auch sonstige Aktionen wieder vermehrt durch Teilnahme zu unterstützen.

Auch auf das See’che Fest im vergangenen Jahr wurde erfolgreich zurückgeblickt, welches als Generalprobe für den kommenden Kreisfeuerwehrtag im Jahre 2020 anzusehen sei.

Schließlich berichtete der Vorsitzende von diversen Anschaffungen, welche im vergangenen Jahr getätigt wurden: Neben Komponenten für die EDV wurde auch im vergangenen Jahr die persönliche Schutzausrüstung der Einsatzkräfte bezuschusst.

Ebenfalls verlesen wurden die Berichte der Beauftragten für das Kassenwesen sowie der Kassenprüfer. Durch die Versammlung erfolgte die Entlastung der Beauftragten für das Kassenwesen und des Vorstandes.

Im nächsten Tagesordnungspunkt wurde ein Antrag auf Satzungsänderung erläutert, welcher von der Versammlung nach ausgiebiger Diskussion negativ beschieden wurde.