Der KVD, der von der Mitgliederzahl größte Karnevalverein Deutschlands, organisiert in der Fastnachtszeit in der Dieburger Römerhalle die alljährlichen Fastnachtssitzungen. Fester Bestandteil der professionellen Bühnenshow ist dabei auch der Einsatz von Nebelmaschinen, sodass Teile der im Gebäude befindlichen automatischen Brandmeldeanlage abgeschaltet werden müssen, um eine Fehlauslösung zu verhindern.

Da in den abgeschalteten Bereichen die vollautomatische Branddetektion über Rauchmelder und entsprechende Ansaugsysteme wegen des eingesetzten Nebels nicht mehr möglich ist, wird in solchen Fällen durch die Ordnungsbehörde der Stadt Dieburg ein Brandsicherheitsdienst angeordnet.

Die Aufgabe dieses, durch die Feuerwehr durchzuführenden, Brandsicherheitsdienstes ist es, vor Beginn der Veranstaltung eine Begehung durchzuführen und dabei die Alarmierungseinrichtungen in Augenschein zu nehmen. Auch müssen sämtliche Notausgänge frei zugänglich und die Feuerlöscher gemäß Planunterlage vorhanden sein.

Während der Veranstaltung werden durch die Feuerwehr insbesondere die Bereiche überwacht, in denen durch die Abschaltungen der Brandmeldeanlage keine Früherkennung von Bränden erfolgen kann. Ein Hauptaugenmerk haben die Einsatzkräfte dabei auf den großen Saal, in welchem gemäß Bestuhulungsplan mehr als 500 Personen Platz finden; auch der Bühnenbereich wird regelmäßig kontrolliert.

Zuletzt muss sichergestellt werden, dass im Ernstfall die Flucht- und Rettungswege in voller Breite zur Verfügung stehen und die Notausgänge und Feuerwehraufstellflächen freigehalten werden. Der angeordnete Brandsicherheitsdienst wird üblicherweise von drei Kameraden durchgeführt; der Wachführer muss in der Regel mindestens ausgebildeter Gruppenführer sein und trägt die Verantwortung für die Durchführung des Wachdienstes.

Während der bisherigen Fastnachtssitzungen gab es hinsichtlich aller Anforderungen keine nennenswerten Beanstandungen. Lediglich die Parksituation mancher Gäste erforderte das Einschreiten der Einsatzkräfte, da hierdurch Fluchtwege im Außenbereich blockiert wurden; doch alle Fahrer zeigten sich schließlich einsichtig und parkten die Fahrzeuge um.

Abschließend kann dem KVD eine höchst professionelle Durchführung der Veranstaltungen und inhaltlich ein sehr interessantes und zugleich abwechslungsreiches Programm bescheinigt werden.

Den Bürgerinnen und Bürgern möchten wir an dieser Stelle wegen der vielen Nachfragen nochmals versichern: Die Dienstkleidung ist echt und es handelt sich um kein Kostüm…