Datum: 30. Oktober 2021 um 14:00
Alarmierungsart: Sirene, TME
Dauer: 2 Stunden
Einsatzart: Brandeinsatz > F 2 Y
Einsatzort: Dieburg/Frankfurt Straße
Fahrzeuge: ELW, LF 20, DLK 23/12, RW 1, WLF 2, AB-SLM, HLF 20, KdoW, LF 10 KatS, MTF 1
Weitere Kräfte: Bürgermeister


Einsatzbericht:

Am Samstagnachmittag fand um 14:00 Uhr die Jahresabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Dieburg statt.
 
Geübt wurde eine komplexe Lage aus Brandbekämpfung und Hilfeleistung am ehemaligen Standort des Autohauses Beck im Industriegebiet Nord. Angenommen wurde die Explosion einer Gasleitung, in deren Folgeinsgesamt 10 Personen vermisst wurden.
 
Während im Verkaufsraum sieben Personen durch Trupps unter umluftunabhängigen Atemschutz getrettet werden mussten, wurden im Werkstattbereich durch die Explosion zwei Fahrzeuge aufeinandergeschleudert, wodurch drei Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt wurden.
 
Auch zahlreiche Zuschauer wohnten der Übung bei; darunter auch Bürgermeister Frank Haus, der sich von der Leistungsfähigkeit der örtlichen Feuerwehr überzeugte. Die im Rauch vermissten Personen konnten zügig gefunden und gerettet werden. Auch die Befreiung der Eingeklemmten erfolgte mittels hydraulischem Rettungsgerät sehr zügig.
 
Zum Übungsbeginn wurden traditionell kurz nach 14:00 Uhr die Sirenen im Stadtgebiet ausgelöst; dabei kam auch die neue Hochleistungssirene auf dem Schlauchturm erstmalig zum Einsatz.
Die elektrische Sirene mit 16 Hörnern auf dem Hauptstützpunkt ist für Sirenensignale und als Durchsage-Einrichtung gedacht und erst kürzlich in Betrieb genommen worden. Somit handelt es sich um den ersten Alarmierungsdurchlauf der neuen Anlage.