Am 25. September fand in Pfungstadt der Entscheid der hessischen Feuerwehrleistungsübung auf Landesebene statt. Es traten 21 Mannschaften aus ganz Hessen gegeneinander an, welche sich zuvor jeweils über ihre Regierungsbezirke für das Finale dieses Feuerwehrwettkampfs qualifiziert hatten. Es war klar, dass der Zug dort eine Bremse haben wird. Es war nur noch unklar, wo er stehen bleibt.

Die Wettkampfgruppe der Feuerwehr Dieburg, begleitet u.a. von Bürgermeister Frank Haus und stellv. Stadtbrandinspektor Sebastian Habicht, konnte am Ende einen guten 9. Platz erringen. Somit konnte das Ergebnis – beim zweiten Landesentscheid für die Dieburger überhaupt – um zwei Plätze und auf eine einstellige Platzierung verbessert werden (2018 landete man mittig auf Platz 11 von 21).

Bereits am 16. Juli fand der Entscheid auf Bezirksebene – hier Regierungsbezirk Darmstadt – für die Gruppe im Schlossgarten in Dieburg und damit zu Hause statt. Hier konnte sich Dieburg sowohl als Teilnehmer wie auch als Gastgeber präsentieren und das beides mit Erfolg. Mit einem dritten Platz auf dem Treppchen stand das erneute Erreichen der Landesebene für die Feuerwehr Dieburg fest.

Darüber hinaus wurde die gelungene Veranstaltung von allen Seiten gelobt. Dies und die Platzierung trugen dazu bei, dass sich Dieburg um Rahmen der hessischen Feuerwehrleistungsübung mittlerweile einen Namen über den Kreis hinaus gemacht hat. In den eigenen Reihen wirkte das überzeugende Heimspiel zudem als Keimzelle, so dass eine zweite Mannschaft wieder in greifbare Nähe rückt.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass es die bisher längste Wettkampfsaison seitens der Feuerwehr Dieburg war sowie jene, die die Aufmerksamkeit auf die Gastgeberkommune im Bezirk auf sich zog wie keine andere. Und jene, die die bisher größte Ausbeute an Pokalen mit sich gebracht hat. Denn zu den drei Pokalen der jeweiligen Entscheide gab es ja noch den Wanderpokal des Kreismeisters.